Roadtrip mit meinen Eltern

July 20th, 2017 by David Bögner

Hallo und willkommen zum letzten Blogeintrag (wahrscheinlich)!
Tut mir leid, dass es schon so lange her ist seit dem letzten Blogeintrag, aber ich musste mit meinen Eltern einfach die Zeit so gut wie möglich nutzen und hatte daher nicht die Zeit einen Eintrag dazu zu schreiben. Ich habe jetzt auch noch neue Bilder hochgeladen, die ich gleich genauer beschreiben werde. Was mir gerade aufgefallen ist, habe ich nie gesagt, dass ich nie alle Bilder hochgeladen habe um es etwas kürzer zu halten. Wenn ich dann zurück in Klagenfurt werden wir dich einmal einladen und dann wirst du noch mehr Bilder mit einer ausführlicheren Beschreibung von mir sehen. Also du bist herzlich eingeladen! Weitere Infos folgen!
Den Blogeintrag schreibe ich zurzeit 10 km über der Erde auf dem Flug von Vancouver nach Toronto, wo wir jetzt noch 4 Tage verbringen. In Klagenfurt lande ich dann am Sonntag, den 23. am Vormittag.
Die Route die ich mit meinen Eltern gereist bin war (dabei zähle ich nur die Städte, wo wir auch geschlafen haben): Vancouver -> Victoria -> Parksville -> Port Hardy -> Everett (US) -> Seattle (US) -> Mission -> Vancouver
Jetzt zu den Fotos:
1 Noch ein Gruppenfoto von mehr oder weniger allen Austauschschülern, die am Ende noch da waren (zwischenzeitlich, bevor viele heimflogen sollen es über 100 gewesen sein)
2 Da waren wir noch ein letztes Mal mit Valentin, Arwin und Marcus am sehr schönen aber auch kalten See, dem Hayward Lake. Diesmal bin ich sogar für ein paar Minuten im ungefähr 18 Grad Celsius kalten Wasser geschwommen.
3,4,5 Da bin ich mit meinen Freunden Samuel, Marcus und Julia zum Flughafen gefahren um die letzteren beiden zu verabschieden.
6 Mein letztes Training im Fitnessstudio
7 Mein Zimmer vorm Packen
8 Start des Packens
9 Das war meine Schule
10 Das war mein Haus
11 Und das meine super Gastfamilie, nachdem wir mit meinen Eltern essen waren.
12 Mein erstes Frühstück im neuen Apartment mit meinen Eltern. Sie haben auch Zopf für mich mitgebracht.
13, 14 Beim Spaziergang durch Vancouver
15 Die Fähre mit der wir den Fluss in Vancouver überquerten
16,17,18 Bilder von der Radtour durch Vancouver, die wir am zweiten Tag unternahmen
19 Beim Taco Fest in Burnaby (in der Nähe von Vancouver
20 Ankunft in Victoria
21 Im großen Park in Victoria
22 Da war Papa ein bisschen kalt, wie man vielleicht sehen kann, und ich musste ihn wärmen
23 Vor dem Parlament von British Columbia in Victoria
24 Letzter Tag am Hafen von Victoria
25 Da waren wir in der Indianer-Stadt Duncan wo wir eine Tour zu allen Totempfählen dort gemacht haben
26 Da machten wir einen Stopp in der Stadt Nanaimo, wo wir die berühmte Nanaimo Bar kosteten
27 Ausflug zu Wasserfällen, die wir so Beim vorbei fahren zum Nationalpark mit den riesigen Bäumen gesehen haben
28 Da waren dann im McMillen Provincial Park, wo der höchste Baum von Vancouver Island steht
29 Im sehr schönen Motel in Parksville
30 Vor dem Whalewatching trip in Telegraph Cove
31,32 Zwei Fotos von uns am Boot
33,34 Wale waren zuerst nicht viele da dafür schwammen hunderte von Delfinen direkt um unser Boot
35 Dann haben wir aber doch noch ein paar Buckelwale gesehen. Das ist einer davon.
36 Noch einmal wir auf dem Boot. Keine Angst wir waren nicht die einzigen. Die anderen sind alle draußen gestanden
37 Tsunami-Gefahrengebiet
38 Auf der Fähre von Nanaimo nach Vancouver aufs Festland zurück
39 Erste Nacht in den Vereinigten Staaten mit schönem Sonnenuntergang
40 Ein Trump Anhänger
41 Seattle Skyline von der Autobahn aus
42,43 Am Pike Place Market in Seattle
44 In der Cheesecake Factory
45 Noch einmal die Skyline im Hintergrund
46 Mission, meine “Heimat”stadt im Hintergrund
47 Letztes Treffen mit meinen besten kanadischen Freunden: Camryn, Owen, Hannah
48 Vor meiner Schule
49 Im Heritage Park
50 Auf dem Weg zum Konzert, das wir nie sehen konnten, weil es auf meinen ersten Tag in Toronto verschoben wurde, mit Noah

Letzte Schultage und erste Verabschiedungen

June 26th, 2017 by David Bögner

Hallo und willkommen zurück!
Das sollte einer der letzten aber definitiv nicht der letzte Eintrag sein. Mittlerweile fingen meine 81-tägigen-Ferien schon an und ich genieße den Sommer. Diesen Blogeintrag schreibe ich gerade auf dem Sonnendeck bei einer Temperatur von 32 Grad Celsius (siehe Bild 0). Im Schatten ist es aber eigentlich ganz erträglich. Die letzte Woche von vielen meiner Freunde ist auch angebrochen und von vielen musste ich auch schon Abschied nehmen. Im Moment versuche ich einfach jeden Tag zu genießen. Morgen (26.7.) fliegt meine Gastschwester Fumika auch wieder zurück nach Japan. Die Final Exams (Abschlusstests) sind auch ganz gut vorübergegangen. Mathematik war wie erwartet sehr leicht. Science (Naturwissenschaften) war auch leichter als erwartet. Englisch war am schwersten, aber da ich mich darauf eingestellt habe wars im Endeffekt auch ganz okay.

Fotos:
0 Sonnendeck
1 Mit Samuel und Fumika in Abbotsford
2 Mit Marcus und Quique in Abbotsford
3 Ein Abschlussbild mit meinem Lieblingslehrer “Chef” in Cafeteria Training und meiner Flagge. Die Flagge ist mittlerweile auch schon voll geworden.
4 Und weil das Bild mit dem Zopf letzte Woche für so viel Gesprächsstoff in meiner Familie gesorgt hat lad ich einfach das Bild mit Marcus’ Kappe auch noch hoch.
5 Das Footballspiel meines Schulteams gegen das Schulteam einer anderen Schule. Unser Team hat leider verloren und das spiel war auch nicht wirklich unterhaltsam.
6 Da war ich mit Marcus und Valentin richtige (italienische) Pizza in Vancouver essen.
7 Anschließend sind wir zum BC Place Stadion gegangen wo wir uns mit Owen und Camryn trafen um uns das Spiel Vancouver Whitecaps gegen FC Dallas anzuschauen. Wir buchten die Tickets in der Fanzone und es hat richtig viel Spaß gemacht. Das Spiel ist 1-1 ausgegangen was auch ganz okay war, weil es ein relativ spannendes Spiel war.
8 Stadion ohne Zuschauer
9 (Video) Stadion mit Zuschauer beim Anpfiff.
10 Valentin, Marcus, ich, Camryn und Owen
11 Am nächsten Tag brachten ich und Julia Marcus als Überraschung einen Kuchen zu seinem Geburtstag vorbei.
12 Verabschiedung von Jayde (Kanada)
13 Verabschiedung von Siva (Kanada, Indien)
14 Noch ein Bild mit Owen, mir, Hannah, Camryn und Julia. Die werd ich aber sehr wahrscheinlich noch sehen. Das Papier am Boden waren übrigens nicht wir, sondern Maturanten die sich einen Streich erlauben wollten.
15 (Video) Mein Sprungkraft-Training zeigt Wirkung. Ich bin mir nicht sicher wie hoch der Zaun genau war, aber ich denk mir so 1,30 m könnte es schön gewesen sein
16 Goodbye Dinner bei Boston Pizza
17 Unser Tisch beim Abschlussdinner
18 Verabschiedung von Nina (Norddeutschland)
19 Bild mit allen Italienern: Matteo, Alessandro, Ricardo, Christian, Frederico
20 Verabschiedung von Andrew (Korea). Mit im bin ich an einem meiner ersten Tage ins Fitnessstudio gegangen. Er lebt schon seit einigen Jahren in Mission als Austauschschüler und wird aber jetzt in Amsterdam studieren, das heißt wir werden uns wahrscheinlich noch in Europa treffen.
21 Verabschiedung von Adrian (Spanien)
22 Verabschiedung von Pablo (Barcelona, Katalonien)
23 Mein zweites Geburtstagsgeschenk neben dem Kuchen: Ich hab ihn zum Essen bei Fatburgers eingeladen. Bester Burger den ich je gegessen habe. Danach waren wir noch mit den Italienern in Abbotsford Beachvolleyball spielen.
24 Am Abend den Sommer genießen
25 Mit Noah und Taejia (beide halb Europäer, halb Kanadier)
26 (Video) Da waren wir kurz bei so einem Seifenkistenrennen
27 Auch an meinen letzten Tagen gehe ich mit offenen Augen durch die Welt und habe auf einem Auto meine Sprache gefunden.
28 (Video) Radrennen in Mission
29 Ein patriotisches Haus
30 Da waren wir bei einer Tanzvorstellung meiner Gastmutter und meiner Gastschwester Chloe
31 Dort hab ich auch Izzy getroffen und mich von ihm verabschiedet
32 Er hat vor ein paar Wochen eine Single aufgenommen die ihr überall kaufen könnt oder auch auf YouTube anschauen könnt: Zayfine – Coffee Shop (feat. Danielle Marie)

Ich freue mich dich schon bald wiederzusehen.

NBA Finals, Spätzle und Kirche

June 14th, 2017 by David Bögner

Hallo und willkommen zurück,
Die letzte Schulwoche ist angebrochen. Ich habe noch zwei Tage und danach noch 4 Tage lang Exams. Es ist jetzt schon immer mehr an der Zeit sich von mehr und mehr Leuten aus der Schule zu verabschieden. Trotzdem bin ich heute nach ein paar traurigeren Tagen wieder richtig glücklich. Der Grund dafür ist das Schulfach Englisch. Ich habe erst letzten Freitag erfahren, dass wir in auch in Englisch Exams (Abschlussprüfungen) schreiben müssen. Wir haben uns den vom letzten Jahr angeschaut und da hab ich richtig “Angst” bekommen. Heute hat dann der Lehrer die Liste mit den Prozenten jedes Schülers (17. Bild, später mehr dazu) gegeben. Was ich nicht auf Fotos habe ist das Theaterstück, das wir vor Volksschülern aufführten. Es war natürlich nicht leicht (auch weil ich 2 Rollen spielen musste und eine davon eine der 2 Hauptrollen war) aber im großen und ganzen ist alles ganz gut gegangen und es hat auch Spaß gemacht. Zudem waren wir so wie es sich als Europäer gehört in einer Bar das Champions League Finale schauen. Leider (aus meiner Sicht) hat Juventus Turin verloren, aber ja kann man auch nichts mehr machen. Nächsten Samstag geh ich auch ein Spiel live anschauen, nämlich Vancouver Whitecaps gegen Dallas mit Valentin, Marcus, Camryn und Owen. Gestern ist mein Gastvater Thomas mit seinen Freunden nach Panama geflogen um vor allem Surfen zu gehen.

Bilder:
1 Das war ein schnell-aufgenommenes Bild auf der Wanderung auf Bear Mountain. Dort bin mit meiner Sportklasse hingefahren.
2 Da sind wir nach der Schule mit Julia, Marcus, Valentin, Quique und Pablo Billiard spielen gegangen.
3 Das ist Nina, mit der ich Schauspiel zusammen habe. Sie ist Deutsche und voll kamot.
4 Da bin ich mit meiner Gastfamilie am Geburtstag von meiner Gastmutter Jordana bei Mission Springs Abendessen gegangen. Die Pizza war so gut, weil sie dünn war und aus dem Steinofen, was ich schon lange nicht mehr bekommen habe.
5 Da genieße ich einfach den heißen Tag mit meiner coolen Frisur.
6 NBA Finals: Das war Spiel 1 von 5. Da bin ich mit Marcus und Julia zu Boston Pizza gegangen und dort auch gleich abendgegessen. Ich habe alle Spiele mindestens teilweise live gesehen und ich war auch voll dabei. Schade, dass es schon wieder vorbei ist und die Golden State Warriors gewonnen haben.
7 Da waren wir dann einmal nach der Schule von ca 3 bis 10 draußen selber Basketball spielen.
8 Davon habe ich einfach ein Foto einfach Foto machen müssen weil wo würde man denn in Österreich Leute finden, die bei einem Zombieausbruch Verantwortung übernehmen würden.
9 Da hab ich dann Mamas Trauben Marmelade ausprobieren müssen. Natürlich ist es was anderes, wenn man keinen Zopf oder Schwarzbrot hat, aber natürlich war sie trotzdem köstlich.
10 Der Teig…
11 …von den Spätzle, die Marcus und ich bei mir daheim selber gemacht haben. Es hat uns zwar ungefähr 4 Stunden gekostet dafür war es auch richtig gut.
12 So haben es wir dann für die ganze Familie serviert: Ein bisschen sehr amerikanisch mit Speckstreifen, Schweinefleisch und Linsen
13 Da habe ich den Auftrag bekommen ein Bild, in dem ich als Hippie verkleidet bin, nach Österreich für die Klassenseite zu schicken. Also habe ich mir Julia geschnappt und wir sind in den Thrift Shop gegangen und uns die außergewöhnlichsten Kleidungsstücke ausgesucht, angezogen, ein Foto gemacht und wieder zurückgegeben haben.
14 Etwas was ich auch unbedingt sehen wollte: Wie eine amerikanische Kirche aussieht. Die Kirche meiner Gasteltern ist auf jeden Fall sehr anders wie ich es kenne. Ich würde als sehr mordern beschreiben und es wird sehr viel gesungen.
15 Da sind wir mit meiner Sportklasse auf so ein Quiz im Park gegangen und ja das war meine Gruppe. Der Junge mit dem Turban ist Jot einer meiner besten Freunde in der Schule trotzdem haben wir noch nie wirklich was außerhalb gemacht, weil er oft arbeiten muss.
16 Da sind wir heute nach der Schule bei Rocko’s Diner mit Julia, Camryn und Hannah essen gegangen
17 Und jetzt der Grund warum ich heute so glücklich bin: Der Englisch Exam macht mir gar keine Sorgen mehr vor allem, weil wir heute die Ergebnisse der (einzigen) 4 Arbeitsaufträge bekommen haben. Ich bin auf der Liste 26. Ich bin einfach als nicht-Kanadier Klassenbester in meiner Englisch-Klasse. Ich bin auch nur einer von zwei Austauschschülern in der Klasse also bin ich sehr stolz auf mich.

Geburtstag(e) und Vancouver

May 30th, 2017 by David Bögner

Ich schreibe diesen Eintrag gerade draußen, im Schatten, weil es einfach viel zu heiß bei direkter Sonneneinstrahlung ist. Die Verhältnisse hatte es ungefähr schon seit dem ich den letzten Post geschrieben habe und dass ist auch super so. Mein Geburtstag war super und ich möchte mich auch nocheinmal bei allen bedanken, die mir gratuliert haben (an die, die es vergessen haben: ist auch nicht schlimm 😉). In letzter Zeit verbringe ich immer mehr Zeit mit Kanadiern (v.a. Camryn, Owen und Hannah). In ein paar Tagen bricht der letzte Monat in Kanada an, den ich mit meiner Gastfamilie verbringe. Arg wie schnell die Zeit vergangen ist.
Aber jetzt zu den Fotos:
1 Das ist ein Video, wo ich dabei bin, eines meiner Ziele zu reichen: So hoch zu springen, dass ich den Ring berühren kann. Soweit bin ich noch nicht ganz, aber mit ein bisschen Übung und vielleicht wachse ich ja auch noch ein bisschen. Vielleicht schaffe ich es ja auch eines Tages den Ball in den Korb zu dunken.
2 Da geht’s schon los mit einem der letzten Vancouver-Aufenthalten mit meinen Freunden: Da sind wir (Camryn, Owen und ich) unter einer Brücke um Bilder zu machen.
3 Dann sind wir am Trump Tower, welcher auch ein Hotel beinhaltet, vorbeigegangen. Dieser wurde erst ein Monat vor meiner Ankunft in Kanada eröffnet.
4 Ein ziemlich verschwommenes Bild im Food Court in dem Einkaufszentrum Pacific Centre. (von links nach rechts: ich, Camryn, Owen, Hannah, Julia)
5 Dann waren wir auf dem Weg zum Flughafen (siehe Bild 6) mit dem Skytrain. Leider gab es an diesem Tag Probleme, sodass es uns eine “halbe Ewigkeit” gedauert hat um dorthin zu kommen.
6 Flughafen Vancouver. Dort waren wir eigentlich aus keinem besonderen Grund. Wir mussten auf dem Weg zu den Escape Rooms (Bild 7) noch warten also sind dort einfach hingefahren um mittagzuessen.
7 Escape Room. Dafür sind wir bis nach Richmond mit dem Skytrain gefahren. Vorerst zur Stadt Richmond: Das Gerücht das dort mehr als 50% Leute mit asiatischer Abstammung leben, stimmt definitiv, wenn es nicht sogar noch mehr sind. Ein asiatisches Restaurant neben dem anderen und Werbebanner in chinesisch, japanisch oder koreanisch überall. Der Grund warum wir dort waren, waren die Escape Rooms. Das ist kurz erklärt ein Spiel, bei dem du versuchst, wie man es aus dem Namen ableiten kann, aus dem Raum oder den Räumen herauszukommen. Das gelingt dir nur indem du Rätsel löst die größtenteils wirklich hart sind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Escape Rooms in Österreich gibt, weil ich noch nie davon gehört habe. Auf jeden Fall war es eine coole Erfahrung.
8 In einem sehr modischen Laden namens Urban Outfitters Vancouver. Dort gibt es zum einen Kleidung, aber auch zum Beispiel Vinyl Platten und Plattenspieler gibt. Da Papa ja zu Hause einen Plattenspieler hat, möchte ich mir unbedingt bevor ich nach Hause fahre, eine Vinyl LP kaufen. Da hab ich mein Lieblingsalbum meines Lieblingskünstlers in der Hand (To Pimp A Butterfly – Kendrick Lamar).
9, 10 Am Tag danach feierte dann Camryn ihren Geburtstag. Dort war ich mit Owen die einzigen Jungs und es war voll lustig.
11 Mein Geburtstag: Wir sind mit meiner Familie und Freunden zum nahegelegenen Hayward Lake gefahren. Auf dem Bild sieht man wie ich in meinen neuen Badeschlapfen (die ich zurzeit überall hin anziehe, weil sie extrem bequem sind), die mir Marcus und Arwin zum Geburtstag schenkten, am Gras liege.
12,13 Hayward Lake
14,15 Arwin, Fumika, Samuel, ich, Julia, Marcus und mein Gastbruder Matthew
16,17 Wie man es sich bei einem kanadischen See vorstellen könnte, war der auch extrem kalt. Auf dem Video kann man es auch daran erkennen, dass ich ungefähr 2 Sekunden nachdem ich ins Wasser gesprungen bin wieder an Land bin.
18 Ein Video wo alle für mich, Thomas und Jordanas Vater Happy Birthday singen. Danach durften wir die Torte essen, die zwar bei Cosco gekauft wurde, aber trotzdem super war.
19 Da spielten wir am Strand American Football mit Marcus, Arwin, Gastbruder Mathhew, Gastvater Thomas und “Gastonkel” Adrian
20 Die beiden “Geburtstagskinder” ich und Thomas. Ja wir beide haben genau am 22.5. Geburtstag.
21-23 Ein paar Tage nach meinem Geburtstag hat mich Camryn zu einem Softball (ähnelt Baseball) Spiel ihr kleinen Schwester Paige mitgenommen. Vorher waren wir noch in einer Mall.
24 Da hab ich mir zum Mittagessen einen Bagel gemacht und weil der so gut aussah (und auch war) musste ich davon noch ein Video machen.
25 Am selben Tag gingen wir das anlässlich Matthews Geburtag im griechischen Restaurant “Elenis” abendessen.
26,27 Am nächsten Tag trafen wir uns dann mit Marcus, Julia und Quique (Spanier) neben dem Leisure Centre um Football zu spielen.
28,29 Am Nachmittag sind dann Julia und Camryn zu meinem Haus gekommen um gemeinsam eine Nutella-Pizza zu machen. Der Teig ist leider nicht ganz gelungen aber sonst war es eigentlich ganz gut.

Vancouver, Prom und neue Fotos!

May 16th, 2017 by David Bögner

Hallo und willkommen zurück zu einem neuen Update!
Mir geht’s nach wie vor super aber schon langsam beginne ich zu realisieren, dass es nicht mehr lange ist bis ich schon wieder das Flugzeug in Richtung Heimat betrete. Nach dem heutigen Stand (15. Mai) hab ich nur noch 22 Schultage! In letzter Zeit war es relativ schön bei uns also haben wir auch oft unsere Zeit draußen verbracht. Unter anderem waren wir in Vancouver (Isi’s und Sophie’s letzte Tage). Dort hat Isi wieder wunderschöne Fotos mit ihrer Kamera gemacht. Letztes Wochenende fand auch der Abschlussball der “Maturanten” statt bei dem auch viele meiner Freunde dabei waren. Die Bilder die ich dazu hochgeladen habe waren bei so einem Event ein paar Stunden vor dem eigentlichen Ball in unserer Schule.
In genau einer Woche habe ich Geburtstag und auf das freue ich mich auch schon. Wir haben noch nicht wirklich was geplant.
Wie gesagt, falls ihr Sehnsucht nach mir habt, schreibt mich einfach an auf Whatsapp, Email oder was auch immer (nur nicht SMS bitte).

Fotos:
0-0 Alle Bilder die ich 13_0. benannt habe sind Bilder aus Victoria die mir Isi erst jetzt geschickt hat
1 Da waren wir bei einem meiner kanadischen (eigentlich Perser) Freunde Arsalan zu Hause. Er hat einen Teich auf seinem Grundstück also war ich dort ein bisschen Kanu fahren.
2 Ein lustiges Abschiedsfoto mit Sophie. Schade, dass sie einerseits schon wieder heimfahren musste und andererseits, dass ich anfangs nicht so viel Zeit mit ihr verbracht hatte, weil sie ist voll lustig und ich möchte sie einmal in Leverkusen besuchen.
3 Ein Abschiedsfoto mit meinen chilenischen Freundinnen Maida und Dani. Sie sind auch super nett und ich würde sie auch voll gerne einmal in Chile besuchen kommen.
4 Ein Gruppenfoto mit Siva (Indisch-Kanadisch) und Isi. Wir hatten Sport alle zusammen und es war immer voll cool mit denen.
5 Start der Vancouver Bilder. Da bin ich mit den Wienerinnen Caro und Laura und Sophie (siehe 2) Apfelstrudel bei einem österreichischen Café in Chinatown. Meine Erwartungen wurden übertroffen und der Strudel war sehr gut.
6,7,8 Ein paar Bilder aus dem Stanley Park
9 Gruppenfoto (gemacht von Samuel): Isi, Sophie, Julia, Arwin und ich
10 Gruppenfoto (gemacht von Arwin)
11 Weg im Stanleypark
12 Eines meiner Lieblingsbilder die ich bis jetzt hier in Kanada gemacht habe. Mit Samuel, Arwin und ich. Letztes Bild aus Vancouver.
13 Ein Selfie mit meiner supercoolen Gastschwester Fumika bevor wir in die Schule gefahren sind.
14 Englischunterricht mit Carlon
15 Da waren wir in Abbortsford und ich hab mir anlässlich der Frappuchino Happy Hour so einen Frappuchino gegönnt. Im Hintergrund seht ihr übrigens Sakkos, für die sich Arwin, Marcus und Samuel für den Ball umschauten.
16 Erst das zweite Bild, dass ich auf Dropbox aus dem Fitnessstudio gepostet habe. In letzter Zeit bin ich (auch anlässlich des schönen Wetters) nicht mehr so oft dort.
17 Während viele unserer Freunde bei Prom waren, war Julia bei mir und wir backten Nutella-Croisannts.
18 In der gleichen Zeit skypten wir mit unseren chilenischen Freundinnen Cami und Dani.
19 Ein kleines Video von Samuel und Fumika bei dem oben angesprochenen Event vor dem Ball. Dort konnte man wenn man wollte sich dem Publikum “präsentieren” und einmal durch die ganze Turnhalle gehen.
20 Da wurde auch von uns ein Bild gemacht. Julia, ich, meine Gastmutter Jordana, Gastschwester Chloe und Gastschwester Fumika
21, 22 Da holten wir die Ballgänger um 1 bei der Schule ab und machten noch zwei Fotos. Es ist leider nicht so viel zu sehen, aber es ist trotzdem eine schöne Erinnerung.

Bis zum nächsten Mal.

Victoria und kleinere Ausflüge

April 30th, 2017 by David Bögner

Hallo,
ich bin zurück nach längerer Zeit mit einem neuen Eintrag. Mir gehts nach wie vor super. Mache mir jetzt auch mehr und mehr kanadische Freunde. Ostern war auch super (hab leider keine Bilder). Aber es hat auch traurige Zwischenfälle hier in Mission gegeben. Einerseits müssten wir uns von Isi, Sophie, Maida und Dani verabschieden, die wieder in ihre Heimatländer abgereist sind. Andererseits, ein viel trauriger Zwischenfall ist, dass wir uns von einem chinesischen Austauschschüler verabschieden mussten, der letzte Woche im Hallenbad ertrunken ist und von uns gegangen ist.

Jetzt fehlen natürlich noch die Beschreibungen zu den Bildern, die ich auf Dropbox hochgeladen habe.
1 Da waren wir ein Eishockey Spiel des Schulteams mit meiner Schauspiel-Klasse zuschauen
2 Die große Sporthalle in der Schule, die euch endlich einmal zeigen wollte
3-5 Selfies
6 So sehen die Bäume in meiner Straße aus
7,8 Ausflug nach Abbortsford
9,10 Abenteuerlicher Ausflug der uns eigentlich zum Hatzic lake bringen sollte. Am Ende sind wir aber bei Westminster Abbey herausgekommen. (9: Ein sich immer wiederholender kleiner Videoausschnitt)
11 Fußballplatz meines Vereins
12,13 Erneuter Ausflug nach Abbortsford, wo wir in einem deutschen Restaurant abendgegessen haben

Victoria:
14 Die Fährt mit einem klassischen amerikanischen Schulbus (hab leider kein Bild von außen) in die Landeshauptstadt Britisch Columbias
15 Ich auf der Fähre
16 Nach dem Mitagessen mit Isis Eltern, die einen kurzen Urlaub in Kanada machten und heute (30.4.) mit ihr nach Hause fliegen, sahen wir einen Protestmarsch am World Earth Day
17 Selfie mit Isi, Maida und Dani
18 Indisches Abendessen
19 Dieses Bild muss ich euch einfach zeigen: Das Logo vom Teppichgeschäft “Babak’s Oriental Carpets” ist 1 zu 1 das Landeswappen von Vorarlberg mit einer Krone
20 Selfie
21, 22 Victoria Parliament
23 Im Hotel
24 Nocheinmal das Parlament
25 Der Hafen Victorias
26 Das Einkaufszentrum
27-35 Fotos im Beacon Hill Park, dem schönsten Park den ich je gesehen habe.

Ende der Frühlingsferien

April 6th, 2017 by David Bögner

Hallo,
mir geht es super und es passt alles. Leider beginne ich langsam zu realisieren wie viel Zeit schon vergangen ist, wenn ich die ersten Freunde wieder heimreisen sehe. Deshalb genieße ich die Zeit hier umso mehr, aber ich freue mich auch schon wieder euch wiederzusehen. Marcus ist nach einem Monat wieder bei uns ausgezogen und hat jetzt eine neue Gastfamilie wo er mehr Platz hat.
Und endlich kann ich wieder Fußball spielen. Ich habe mich bei dem Club in Mission angemeldet und sie sind begeistert von meinem (europäischen) Können.
Ich habe wieder neue Bilder auf meinen Dropbox-Link hochgeladen. (11_1. bis 11_22.)
1 und 2 sind noch Bilder aus Seattle die ich erst jetzt bekommen habe.
3 bis 9 wurden bei einer Wanderung am “schönsten Tag” bis jetzt gemacht. Falls es jemanden interessiert: Wir sind zur sogenannten Westminster Abbey und zum Heritage Park gegangen.
10 bis 12: Ausflug nach Vancouver
13: Fitnessstudio mit Isi
14: Letzter Tag vor Schulbeginn; Wir holen Fumika vom Flughafen mit peinlichen Postern ab. (hat sie aber voll lieb gefunden)
15: Sie hat mir gelehrt wie man meinen Namen in japanischer Schrift schreibt
16 bis 18: Selfies mit Freunden
19 bis 21: Samuels 19. Geburtstag
22 bis 25: Noch ein paar Selfies

War nur ein kurzer Eintag, aber besser als nichts. Wenn ihr genaueres wissen wollt, schreibt mich einfach auf WhatsApp oder Email oder so an (bitte keine SMS und Anrufe, weil die kosten ein bisschen was).

Seattle

March 20th, 2017 by David Bögner

Am Mittwoch, den 15.3., nahm ich bei einem Schulausflug nach Seattle teil. Als erstes möchte ich erwähnen, dass die viele gute Bilder von Isi mit ihrer Spiegelreflexkamera gemacht wurden. Also, danke Isi.
[1] Als erstes sind wir nach Marysville zu riesigen, billigen Outlet stores gefahren. Das Bild wurde beim Mittagessen gemacht und ist mit Igna (Chile, musste mittlerweile schon wieder abreisen), Irene (Italien) und Marcus.
[2-4] Dann sind wir zu so einem Platz gefahren, wo man eine gute Aussicht auf Downtown Seattle hat.
[5-7] Erste Eindrücke aus der Stadt.
[8,9] Das ist die Space Neddle, das Wahrzeichen von Seattle. (mit Isi, Sophie, Marcus)
[10] (mit den Italienern Alessandro, Matteo und Federico und Marcus, Isi, Sophie)
[11-14] Aussicht von der Space Needle bei Nacht. (mit Isi)
[15] Da habe ich mich noch im Gästebuch der Space Needle eingetragen, d.h. falls ihr jemals dazu kommt auf die Space Needle zu gehen werdet ihr mich finden, sowie ich meine Geographie-Lehrerin aus Österreich und einen guten Freund aus Österreich (der aber mittlerweile auch in Kanada wohnt) gefunden habe.
[16] Am Abend trafen wir uns (fast alle) nochmal im Hotelzimmer der Mädchen.
[17] Das war dann am Donnerstag. Zum ersten Mal, dass ich wirklich schönes Wetter hier in Nordamerika erlebt hatte.
[18] Einer von unzähligen Starbucks in Seattle.
[19,20] Eingang zum Pike Place Market
[21-23] Die zweit-unhygienischste Sehenswürdigkeit der Welt. Die Gum-Wall, wo tausende gegessene Kaugummis aufgeklebt werden
[24] So ein Bild mit einer schönen Wand.
[25] Aller erster Starbucks der Welt
[26-29] Pike Place Market
[30] Im Seattle Seahawks/Sounders Fanshop
[31-36] Beim Fußball, Football und Baseball Stadion
[37-44] Wieder in der Nähe des Pike Place Markets
[45] Bei der Heimfahrt

Neues Familienmitglied und Campen auf Vancouver Island

March 18th, 2017 by David Bögner

Nach einer längeren Pause melde ich mich jetzt im Spring Break (2 Wochen Schulfrei) wieder zurück. Es ist relativ viel passiert also Teil ich es in zwei Einträge auf (Seattle kommt in den nächsten Tagen).
Also die erste Nachricht ist sehr traurig. Ein guter Freund von mir, Marcus aus Gundelsheim am Neckar (Deutschland), verlor am Tag des Whistler Ausflugs seinen 14-jährigen Gastbruder. Weil das eine sehr harte Veränderung in seiner Familie hervorrief, endschied er sich vorerst bei unserer Familie zu bleiben, was er früher an den den Wochenende auch schon tat. Nun lebt er seit 2 Wochen in unserem Haus und hat sich entschieden seine Gastfamilie zu wechseln. Ob er bei uns bleibt oder zu einer anderen geht ist aber noch nicht sicher.
Alle Bilder haben, weil das der 9. Eintrag ist, das Kürzel 9_ am Anfang des Dateinamen um die Ordnung beizubehalten.
[Bild 1. – 6.] Einen Tag nach dem Beginn der Ferien machten wir (Familie und Marcus) uns mit unserem ausgeliehenen Wohnmobil auf den Weg nach Vancouver Island.
[Bild 7.] Wir nahmen die Fähre über das Meer.
[Bild 8. – 10.] Auf der Fahrt durch the island (Wie es Einheimische nennen) blieben wir bei einem Park mit riesigen Bäumen stehen und machen ein paar Fotos. Übrigens ist Vancouver Island großteils Regenwald also darf man sich nicht wundern, dass es fast immer regnet.
[Bild 11.] Die erste Nacht verbrachten wir bei Freunden der Familie in Port Alberni.
[Bild 12. – 15.] Am Campingplatz in Tofino, wo wir zwei Nächte verbrachten, und am anliegenden Strand.
[Bild 16.] In dem kleinen Surferort Tofino.
[Bild 17.,18.] Marcus und ich in Neoprenanzügen vorm Surfen.
[Bild 19.] Leuchtturm, den wir auf der Heimreise besichtigten.
[Video 20.] Eines von mehreren Videos die mein Gastvater Thomas von uns beim Surfen machte.

Whistler

March 4th, 2017 by David Bögner

Mir geht es super. In den letzten Tagen war ich sehr beschäftigt. Ich unternahm viel mit meinen Freunden (z.B. schauten wir gemeinsam die Oscar-Verleihung am Sonntag Abend in Isis Haus). Ich verbrachte ein paar Nachmittage im Fitnessstudio und am Mittwoch feierten wir Julias Geburtstag, als wir nach der Schule gemeinsam Sushi essen waren. Am Freitag hatten wir keine Schule und machten einen Ausflug nach Whistler, dem größten Skigebiet Nordamerikas.
Ich hatte zwar verschlafen und wurde 5 Minuten vor Abfahrt um 4:30 in der Früh von meiner Gastmutter Jordana aufgeweckt, aber ich war nicht so müde. Wir fuhren mit dem Bus ungefähr 3 Stunden von Mission, über Abbortsford, wo noch eine Schülergruppe zustieg, nach Whistler. Das Wetter war nicht besonders gut zum Ski fahren. Es gab viel Neuschnee und der Nebel und Schneefall machte die Sicht teilweise sehr schlecht. Am Anfang war es sehr schwer sich an die Bedingungen zu gewöhnen, viele stürzten und es war nicht leicht im Tiefschnee zu fahren. Nach der Mittagspause gaben wir einen Schüler, der nicht mit unserer Gruppe mithalten konnte, in eine schlechtere ab und es machte noch mehr Spaß weil das Wetter sich besserte. Am Ende des Tages taten meine Oberschenkel weh aber ich hatte viel Spaß. Als ich zu Hause ankam empfingen mich meine Freunde Samuel, Julia und Fumika mit selbst-gekochtem chinesischem Essen.
Diesmal gibt es keine Beschreibung der Bilder tut mir Leid, aber es gibt eh nicht viel zu beschreiben. Es sind nur Bilder aus Whistler